Willkommen im Babysitterstaat

Noch immer brodelt die Gerüchteküche um das abgesagte Fußballspiel zwischen den Niederlanden und Deutschland. Nach wie vor ist die Frage ungeklärt, ob ein Sprengsatz gefunden wurde oder nicht. Manche Zeitungen melden es heute nach wie vor. Bereits gestern ging diese Meldung durchs Netz. In einem Rettungswagen sei ein Sprengsatz gefunden worden. Weitere Meldungen sprechen davon, daß ein „Gefährder“ in der Nähe des Stadions gesehen worden sei. Alles bleibt im Unklaren. Nichts genaues weiß man nicht.

Für Ermittlungen hat jeder Verständnis

Das ist insofern kein Problem, da die Ermittler zunächst einmal ihre Arbeit tun müssen. Dafür hat jeder Verständnis. Gar kein Verständnis mag man jedoch dafür aufbringen, wenn sich der Bundesinnenminister in onkelhaft betulichen Formulierungen ergeht. „Ein Teil dieser Antworten würde die Bevölkerung verunsichern.“, ließ Thomas de Maizière auf der Pressekonferenz vernehmen. Das bedeutet, es gibt konkrete Informationen, die der Bundesregierung vorliegen. Die Bundesregierung hält diese Informationen vor der Bevölkerung zurück, um sie nicht zu verunsichern.

Man fragt sich allen Ernstes, was denn noch passieren muß, um die Bevölkerung eines Landes zu verunsichern. Da wird ein Länderspiel abgesagt und eine Großstadt komplett in den Ausnahmezustand versetzt, aber der Bundesinnenminister will die Bevölkerung nicht verunsichern. Man könnte eine Satire daraus machen.
Klar ist, daß keine Informationen an die Öffentlichkeit gelangen dürfen, die einen eventuellen Fahndungserfolg in Frage stellen oder einen Informanten gefährden könnten. Aber die Öffentlichkeit hat ein Recht zu erfahren, welches Ausmaß die Gefährdung wirklich hatte und vielleicht noch hat. Die Öffentlichkeit hat ein Recht zu erfahren, ob gestern Abend in Hannover einem Verantwortlichen nur die Nerven durchgegangen sind oder ob und welche konkrete Gefährdung wirklich vorgelegen hat.

Das trägt nicht zur Verunsicherung bei

Das trägt nicht zur Verunsicherung bei. Das schafft Klarheit.
Nichts verunsichert die Menschen mehr als mangelndes Vertrauen in Sicherheitskräfte und Regierung. Einer „Wir-schaffen-das-Rhetorik“ mag einfach niemand mehr aufsitzen. Eine Muttikanzlerin und ihre Onkelminister verunsichern die Bevölkerung mit ihrer Babysitterinformationspolitik. Denn nach Onkel Thomas‘ Märchenstunde könnte man einmal mehr die Frage stellen, ob die Regierung nicht doch schon längst die Kontrolle verloren hat. Und das kann einen schon verunsichern.

Autor: Peter Winnemöller

Posted in Gesellschaft, Politik.