Reformation – ein Nachklapp

Es ist vorbei! 500 Jahre Reformation sind erfolgreich bewältigt. Gab es denn überhaupt einen Grund zu feiern? Wohl eher nicht. Wurde überhaupt ordentlich gefeiert? Auch das war eher Fehlanzeige. Nach dem Kirchentag in Berlin war die Luft raus. Nur noch ein dünnes Luthersäuseln hier und da. Eher war man katholischerseits damit beschäftigt, sich je nach Anschauung ökumenisch anzubiedern oder vor selbigem zu warnen.

An der einen oder anderen Stelle gab es den Wunsch nach einem gemeinsamen Christusfest. Aber sorry, Christusfest? Die Kirche feiert ein ganzes Kirchenjahr lang Christus. Vom ersten Advent bis Christkönig ist jeder Sonntag ein Christusfest. Darum ordnet sich ein Festjahr, das in seiner Gesamtheit, egal ob Marien-, Heiligen- oder Herrenfest auf Christus hinweist.

Nett gemeint …

Evangelischerseits mag die Einladung nett gemeint sein. Die einzelne Gemeinde mag sich in die Pflicht genommen gefühlt haben, doch unterm Strich war das doch reiner Popuilismus.

Die Reformation, die hier großartig zu feiern vorgegeben wurde, hat unterm Strich Trennung, Streit und Krieg gebracht. Mit dem 30-jährigen Krieg fand das seinen Höhepunkt. Dieser zog wie ein andauernder Orkan über unser Land und brachte Verwüstung, Tod und Terror im Namen der Religion. Was gibt es da zu feiern?

Instinktiv haben viele wohl gemerkt, daß es wenig Grund zu feiern gibt. Allenfalls romantisch zu nennen sind Träume von einem gemeinsamen Abendmahl ohne gemeinsames Amt. Förmlich zerschellt sind die Träume von einem Papstbesuch zum Reformationstag in Deutschland. Der Papst war zu Besuch beim lutherischen Weltbund. Die EKD – die evangelische Kirche in Luthers Heimat – ist da nicht Mitglied. Das sagt auch was.

Ökumene in Deutschland? Werbeschauspiel …

Es nützt auch nicht wirklich etwas, im Sinne der Einheit im Glauben, wenn Kardinal Marx und Landesbischof Bedford-Strohm publikumswirksam zusammen durch Jerusalem flanieren und auch sonst auf Harmonie machen. Es ist gut, wenn der DBK- Vorsitzende und der EKD- Vorsitzende sich persönlich gut verstehen. Persönliche Sympathie und räumliche Nähe der Wirkungsorte verkürzen so manchen Weg, der sonst wesentlich länger wäre. Doch in Wahrheit ist Ökumene in Deutschland vor allem PR. Als wäre ins Sachen Einheit etwas machbar.

Die Einheit im Glauben, die zu einer Einheit der Kirche führt, ist ein Geschenk des Heiligen Geistes. Das erkennt man an der Rückkehr eines Teils der Anglikaner in die Kirche. Das sieht man an der immer konkreter werdenden Chance der Piusbruderschaft eine Personalprälatur zu werden. Die Einheit ist ein Wesensmerkmal der Kirche. Darum kann es nur eine Form der echten Ökumene geben: Die freie Rückkehr in die Einheit. Aspekte wie „versöhnte Verschiedenheit“ sind keine Einheit und auch keine echte Option für die Kirche. Eine friedliche Koexistens ist politisch. Das ist keine Existenz in der Wahrheit.

Einheit ohne Wahrheit geht nicht

500 Jahre nach der Reformation mögen viele Wunden verheilt sein und man kann gut miteinander reden. Das sollte niemand geringschätzen. Doch in gleicher Weise sollte sich niemand Illusionen machen. Eine Einheit ohne Wahrheit wird es nicht geben. Am Ende zerschellen Populismus und Wunschdenken an dieser einfachen Wirklichkeit.

Es ist gut, daß das Feiern und Gedenken nun ein Ende hat.

An vielen Stellen in der Kirche und ganz besonders im Rat für die Einheit der Christen im Vatikan wird ganz still und sehr, sehr intensiv Ökumene betrieben. Das ist Schwerstarbeit und ein Monsterwerk an Kommunikation. Im Gegensatz zu dem, was sich der deutsche Michel denkt, ist Ökumene ein weltkirchliches Thema. Die EKD ist da gerade mal eine Fußnote.

Ökumenisch: der Buß- und Bettag

Und wenn es wieder einen evanglischen Feiertag in Deutschland geben soll, dann streitet doch bitte für den Buß- und Bettag, denn da kann ein Katholik ganz ökumenisch mitgehen. Der Reformationstag ist kein Tag der Versöhnung und wahrlich kein Tag für ein Fest.

Autor: Peter Winnemöller

Posted in Christ in der Welt, Gesellschaft, Politik.