Latest Posts

Mark Zuckerberg und wie ein ARD-Korrespondent die Welt sieht

[…] Lass das mal den Papa-Staat machen! Wer sich dieser Logik entzieht, aus Erfahrung klug geworden nicht glauben mag, dass eine staatliche Behörde auch nur irgendetwas besser kann als eine Privatintitiative, der wird als unsozial dargestellt. Wer seine Freiheit nicht an der Wahlkabine und dem Finanzamt abgeben will, der handelt – so die verquere Logik – automatisch gegen das Gemeinwohl. Denn schließlich zahlen doch alle in dieses Fass ohne Boden, von dem wir alle wissen, dass es auch noch löchrig ist – da ist es doch ungerecht, wenn sich jemand ausklinkt, und sei es auch mit legalen Mitteln. […]

Von Felix Honekamp

Krieg in Syrien? Warum Solidarität und Feigheit schlecht zusammen gehen

[…] Aus Angst vor dem Terror will man den Terror vielleicht lieber doch nicht bekämpfen. Dafür, liebe WDR-Redaktion, gibt es ein Wort: Feigheit! Man muss eine erhöhte Terrorgefahr nicht heraufbeschwören durch Mittel, die man ohnehin für untauglich hält. Wer sich allerdings nur aus Sorge um die eigene Sicherheit aus derartigen Einsätzen heraushalten will, um sich anschließend unter die von den anderen geknüpfte Sicherheitsdecke zu kuscheln und womöglich Einsatzfehler und den Tod Unschuldiger zu beklagen, der sollte sich jedenfalls zukünftig mit Solidaritätsbekundungen in Richtung Paris oder anderswo zurück halten. […]

Von Felix Honekamp

Da fällt auseinanander, was zusammengehört

[…] Wenn in der Mitte der Gesellschaft der Diskurs und die Debatte nicht mehr möglich sind, dann zerfällt die Gesellschaft. Zerfällt die Gesellschaft, wird die Debatte in der Mitte durch Gewalt auf der Straße ersetzt. Die Straßenschlachten zwischen Kommunisten und Nazis in den 20er Jahren des vergangenen Jahrhunderts sollte man sich dazu ins Gedächtnis rufen. Diese und die Folge der Verweigerung gegenüber dem Staat von fast allen politischen Kräften führte unmittelbar in die Dikatur. […]

Von Peter Winnemöller

Papst, Afrika und Kondome – immer wieder das Gleiche

[…] Das Dilemma der Kirche liegt nicht in der Frage, „Kondome ja oder nein?“ sondern in der Frage, wie man mit Menschen umgehen kann, die eigentlich gerne Kinder zeugen würden, aber mit Aids infiziert sind, die ihre Sexualität gerne schöpfungsgemäß in der Ehe leben wollen, aber aus welchen Gründen auch immer den Partner und ein potenzielles Kind damit gefährden würden. […]

Von Felix Honekamp

Leben vor oder nach dem Tod?

[…] Nur der Tod lässt sich nicht wegregeln. Nach dem Motto „Was ich nicht vertreiben kann, fresse ich!“ verleibt die verzweifelte Gesellschaft sich ihn ein. Seine Endgültigkeit wird kurzerhand zur persönlichen Option umdefiniert: Sterben auf Verlangen. Die eigenen Vorstellungen von Würde bieten die Gründe dafür. Das eigene Ende soll als letzter Akt der Freiheit erscheinen. Der Tod ist besiegt, weil man vor seinem Stachel davonläuft. […]

Von Bastian Volkamer

Und wieder ist Krieg

[…] Die Großkoalitionierung unseres Landes zeigt fatale Folgen. Was Mutti sagt, das passiert. Ganz gleich, ob wir per Verfügung eine unlösbare Aufgabe schaffen, ob wir in den Krieg eintreten oder EU-Bürger an den Grenzen streng kontrolliert werden, während die Flüchtlinge prallel zur Straße auf der grüne Wiese über die Grenze laufen. Alles Mutti. Wer Widerworte gibt, kommt ohne Essen ins Bett. Fertig. […]

Von Peter Winnemöller

Aus der „Pflicht“ gestohlen …

[…] Unaufregender könnte man auch „in der Verantwortung“ sagen, wobei mit solcher Wortwahl auch Verbindlichkeit verloren geht, was ich hier gerade vermeiden wollte. Also Pflicht. Was heißt das fürs Kinder-Kriegen? Wenn man als ein Gemeinwesen fortbestehen will, ergo Kinder bekommen möchte, müssen sich Mitglieder des Gemeinwesens dafür in die Pflicht nehmen lassen. […]

Von Gerd Maas

Die Negers von Afrika

Denn, so haben wir gelernt: Wenn Haben auf dem Konto blinkt, der ungebildete, sozial abhängige Afrikaner, der sich nicht für Fußball interessiert und auch sonst ziemlich weit neben der Spur liegt, in die Kirche springt. Das Leben kann manchmal so einfach sein. […]

Von Josef Bordat

Moral und Militär

Schwerste Kollateralschäden werden in Kauf genommen, solange sie „nur“ die Werte betreffen. Saudi-Arabien, offenbar Unterstützer des weltweiten Terrors, wird lang schon hofiert und akzeptiert, weil man dort Basen hat. Die Türkei, seit Jahrzehnten mehr als kritisch im Umgang mit dem kurdischen Teil der eigenen Bevölkerung, lässt man aufgrund ihrer strategisch wichtigen Lage agieren. Diese Liste geht weiter, und sie ist lang! […]

Von Bastian Volkamer

„Ja, wenn es doch so geschrieben steht!“

Beinahe wundert man sich, dass man ruhig bleiben kann, angesichts der trockenen Mitteilung der Zeitung. Wenn man sich erinnert, mit welchem Aufwand der „Skandal“ landauf, landab von beinahe allen Medien thematisiert wurde, wie die Betonung der „Katholizität“ der Einrichtung beinahe schon zm Qualitätsmerkmal des „Missbrauchs“ wurde, wie mit Personal dieser Einrichtung – mit Sicherheit auch mit Blick auf die zu erwartende Berichterstattung – vorverurteilend umgegangen wurde, so hat die Art der jetzigen Berichterstattung etwas ernüchterndes. […]

Von Dominik Ventus

Spiel mit dem Feuer

Für Menschen, die in der realen Welt leben, dokumentiert der aktuelle militärische Zwischenfall lediglich, wie fragil die Situation unter den Mehr-oder-weniger-IS-Bekämpfern ist. Starke Mächte wie die NATO, Russland aber auch der Iran mischen da mit – ohne Koordinierung, ohne Absprache untereinander. Das ist brandgefährlich. Es erhöht die Gefahr einer ernsten militärischen Konfrontation unter Atommächten, […]

Von Klaus Kelle

Das ZdK, der Professor und die Tötungsscheine

Abtreibungen in Deutschland demnächst auch mit kirchlichem Segen! Das scheint die schöne neue Kirchenwelt zu sein, jedenfalls dann, wenn es nach dem neu gewählten Vorsitzenden des „Zentralkomitees der deutschen Katholiken“ (ZdK), Prof. Thomas Sternberg, geht. Mit diesem Gremium haben lehramts- und papsttreue Katholiken schon seit jeher ein Problem, setzen sie doch immer wieder die Themen auf ihre Agenda, die aus der Giftküche des kleines Häretikers stammen könnten: […]

Von Felix Honekamp

Özdemir: „Islamismus hat mit dem Islam zu tun“

Und jetzt kommt dieser GRÜNE, dieser säkularisierte Moslem aus Schwaben daher und wirft diese Glaubensfundamente der PC gegenüber dem Islam während eines Parteitags der GRÜNEN einfach so über den Haufen? Plötzlich soll islamistischer Terror doch etwas mit dem Islam zu tun haben? Unfassbar! Der Schrecken vieler Medien ist noch zu spüren. Kaum jemand traut sich, die Rede vollumfänglich darzustellen oder gar das Thema fundiert anzugehen. […]

Von Dominik Ventus

Leitkultur kann man nicht machen

Das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland kann keine Basis für eine Leitkultur sein. Es ist schlicht nicht möglich, daß eine noch so gut gemachte Rechtsnorm zur Basis einer Leitkultur wird. Das Grundgesetz ist dazu auch schlicht nicht geeignet.

Vielmehr ist das Grundgesetz gerade umgekehrt der in Buchstaben gegossene Ausdruck der Leitkultur unserer Gesellschaft. Um dies zu verstehen reicht ein Blick in die Präambel dieses Werkes. […]

Von Peter Winnemöller

Aus der Finsternis zum Licht

Gesellschaftlich eigentlich notwendige Debatten münden oft in Hysterie. Es zeigt sich immer wieder erschreckend, wie wenig wir Menschen kulturelle Entwicklungen verinnerlicht haben. Wie oft hören wir auf den Höhepunkten solcher entgleisten Diskussionen: „Das ist aber finsteres Mittelalter“.

Was ist damit gemeint? Oft wird dieses „Argument“ genutzt, um jemanden aus dem Gespräch auszuschließen. Da scheint ja jemand zu sein, der sich „überkommener Methoden“ bedient. […]

Von Dominik Ventus