Terrorangst – eine Frage der Statistik?

[...] Wenn dein Kind gerade bei einem Konzert abgeknallt wird, wenn dein Partner bei einem Fußballspiel in die Luft gesprengt wird, wenn du von einem Lastwagen in der feiernden Menge niedergemäht oder bei der Heimreise im Regionalzug mit einer Axt zerstückelt wirst, dann wird es dir so etwas von wurscht sein, ob das jetzt statistisch gesehen unwahrscheinlich war. Genauso wenig wird diese Tatsache dich trösten, wie sie den Taucher tröstet, der im Mittelmeer vom Weißen Hai gebissen wird, obwohl das statistisch ja so unglaublich unwahrscheinlich war! [...] Von Hermine-Aglaia Hinze

Weiterlesen.

Keine Terroranschläge – nirgends!

[...] Wenn in einem Zug Reisende mit Axt und Messer angegriffen werden, dann ist zuerst einmal wichtig, dass nichts, aber auch gar nichts, den Medienschaffenden den Feierabend und den wohlverdienten Schlaf der Gerechten raubt, wie Klaus Kelle ja schon betreffend des Putschversuches in der Türkei bemerkt. Die Angabe man werde "hier in Kürze weiterberichten", hält den deutschen Bürger immer aktuell auf dem neuesten Stand. Sodann wird, obwohl man ansonsten noch nichts Genaues weiß, so lange wie möglich von einem "Amoklauf" gesprochen. Warum? [...] Von Anna Diouf

Weiterlesen.

Was unterscheidet den Islam vom Islamismus?

[...] Der politische Islam hat den Islam des Lebens und der Hoffnung in einer Ideologie des Todes verwandelt. Drouiche spricht davon, dass der Extremismus ein Phänomen innerhalb der islamischen Gemeinschaft ist. »Es ist schwierig geworden, den Islam von den Islamisten zu unterscheiden.« [...] Von Gerd Maas

Weiterlesen.

Nizza: Nur ein kurzer Einwurf

[...] Denn in den kommenden Tagen werden wir wieder halbherzige Versuche sehen, die Tat von Nizza als die eines verwirrten Einzeltäters darzustellen: Mag er sich auch auf den IS oder den Islam berufen, mag er auch einen nordafrikanischen Migrationshintergrund haben. Es darf nur ein Einzeltäter gewesen sein, sonst würde die Panik nur vergrößert. Erinnern Sie sich an die Sätze unseres Innenministers: „Ein Teil der Antwort könnte die Bevölkerung verunsichern!“ Offener ist wohl selten kommuniziert worden, dass im Umfeld solcher Anschläge die Lüge um sich greift. [...] Von Felix Honekamp

Weiterlesen.

Stoppt die Rituale – Worte alleine genügen nicht!

[...] Der erste Schritt allerdings wäre, die Augen zu öffnen und die Realität wahrzunehmen. Ist den Eliten wirklich nicht klar, dass keine Propaganda und keine Augenwischerei sie halten wird, wenn die Bevölkerung irgendwann nicht mehr akzeptieren will, den Blutzoll für Realitätsverweigerung zahlen zu müssen? Kann man es wirklich darauf ankommen lassen, dass am Ende aus besorgten Bürgern zornige Bürger werden, die womöglich selbst in die Hand nehmen werden, was der Staat nicht tun will? [...] Von Anna Diouf

Weiterlesen.

Die unheilige Wirkung unreflektierter Buchtreue …

[...] Ja, Herr Bedford-Strohm, mehr Islamunterricht. Und zwar am besten organisiert von der EKD. Dann können wir sichergehen, dass sich kein Glaubenssatz in den deutschen Islam einschleicht, der irgendwie kontrovers, anstößig oder nicht mit dem mehrheitsgesellschaftlichen Hedonismus und Materialismus kompatibel wäre. Das wäre dann tatsächlich für Sie und für den Rest der Friede-Freude-Eierkuchen-Elite eine angenehme Religion. [...] Von Anna Diouf

Weiterlesen.

„Ja ja, nein nein“

[...] Dem Sexualtrieb, einem wilden Gaul, der ohnehin oft kaum zu reiten ist, wurden die Zügel abgenommen: zügellose Sexualität. Doch was als Befreiung empfunden wurde, ging nach hinten los. Der Gaul tritt um sich und die Gesellschaft findet sich auf seinem Rücken wieder, im Rodeo. Und so treibt die selbstbezogene Leidenschaft im Bett und anderswo ihre traurigen Blüten. [...] Von Bastian Volkamer

Weiterlesen.

Denunzieren leicht gemacht – eine Handreichung

[...] Und was sagt uns die "Beobachtung" denn nun wirklich? Sie sagt: ALLE sind Rassisten, bzw. können Rassisten sein. Menschen jeden Alters, jeder Bildungsschicht, jeden Geschlechts, sogar jene, die selber Migrationshintergrund haben, können Rassisten sein. Nur bei den weißen, alten Männern, darunter gibt es noch ein paar Rassisten mehr (Ob das eine im Original US-amerikanische Studie war? Denn den KKK habe ich hier in Deutschland noch nicht reiten sehen.). [...] Von Heike Sander

Weiterlesen.

Statistik und ihre Tücken

[...] Die unrühmlichste weil dämlichste ließ sich ebenfalls vor allem im Netz beobachten, allerdings konnte man auch ihre Demaskierung genüsslich mitverfolgen: Um auch dem letzten EU-Kritiker deutlich zu machen, wohin der Weg führt, nämlich ganz gleich ob in die Glückseligkeit oder ins Verderben, keinesfalls raus aus der EU, wurde kolportiert, der Brexit sei gegen die Stimmen der Jungen durchgesetzt worden. Das Motto: Die verbitterten, ewiggestrigen Alten haben der Jugend die Zukunft verbaut. Die zweifache Hybris dieser Aussage lässt einen dann doch sprachlos zurück: Zum einen ghören wirklich Chuzpe und ein gehöriges Maß an Realitätsverweigerung dazu, wenn man behaupten will, die Zukunft liege zwangsläufig und einzig in der EU. Das kommt auf sehr viel mehr Faktoren an als auf eine rückwärtsgewandte EU-Romantik, die aus 70 Jahren Frieden einen alleinigen Verdienst der EU macht, während es rings um sie herum knallt, und zwar durchaus nicht zu knapp mit Hilfe von Waffen, die Mitgliedstaaten dieser EU an die Kombattanten liefern. Der zweite Punkt ist nicht nur größenwahnsinnig, sondern auch unanständig, undankbar und idiotisch: Seit wann ist die Entscheidung der Alten zwangsläufig schlecht? Kann es nicht zumindest theoretisch sein, dass sich bei Entscheidungen, die Weitblick erfordern, am Ende die Perspektive des Alters und der Erfahrung als hilfreich und rettend erweist? Was macht die Generationen derer, die keinen Krieg und keine Nachkriegszeit erlebt haben, die keine verwüsteten Städte aufgebaut oder ihren Müttern dabei zugeschaut haben, so verdammt sicher, dass sie es besser wissen? Allein schon diese Selbstgewissheit lässt einen davor schaudern, dass diese Generation politische Verantwortung übernehmen soll. [...] Von Anna Diouf

Weiterlesen.

Der Brexit ist beschlossen. Was passiert nun?

[...] Es ist eines der größten Probleme Europas: dass die Vision eines friedlichen und geeinten Kontinents durch die Vision eines reichen Kontinents ersetzt wurde und die Vision von Menschlichkeit durch die Vision von Bürgerlichkeit. Die Aufbauphase eines zerstörten Europas ist im Suchen nach Wohlstand versickert. Übrig bleibt eine trübe Pfütze von „Gib mir genug Geld und ansonsten meine Ruhe“. [...] Von Bastian Volkamer

Weiterlesen.